Der wahre Grund, warum wir Linux nutzen

Wir erzählen Leuten, dass wir Linux benutzen, weil es sicher ist. Oder weil es frei, an Bedürfnisse anpassbar, kostenlos ist und eine exzellente Community dahinter steht…

Aber all diese Gründe sind nur Marketing Quatsch. Wir sagen das zu „Nicht-Linuxern“, weil sie den wahren Grund nicht verstehen würden. Und wir sagen diese falschen Gründe so oft, dass wir fast selber anfangen sie zu glauben.

Aber tief im Hinterstübchen bleibt der wahre Grund gespeichert.

Wir benutzen Linux, weil es Spaß macht.

Es macht Spaß, mit unserem System zu herumzuspielen. Es macht Spaß alle Einstellungen zu ändern, das System kaputt zu spielen, dann in den Recovery Mode zu gehen, um es zu reparieren. Es macht Spaß, eine Auswahl von über hundert Distributionen zu haben. Es macht Spaß, die Kommandozeile zu benutzen.

Ich wiederhole das gern. Es macht Spaß, die Kommandozeile zu benutzen.

Kein Wunder, dass „Nicht-Linuxer“ das nicht verstehen würden.

Der Punkt bei uns Linux-Fans ist, dass wir Linux nutzen um Linux willen. Sicher, wir möchten Arbeit erledigen. Sicher, wir möchten vor Viren sicher sein. Sicher, wir wollen Geld sparen. Aber das sind nur Nebeneffekte. Was wir wirklich mögen ist, mit dem System zu spielen, herumstochern, und komplett zwecklose aber faszinierende Fakten über das Betriebssystem zu entdecken.

Da sind drei Hauptgründe, warum Linux so viel Spass macht:

1. Linux gibt Dir die komplette Kontrolle

Hast Du jemals versucht, einen Prozess in Windows zu stoppen und das Betriebssystem lässt Dich nicht? Hast Du jemals versucht, eine Datei zu löschen - und Du konntest es nicht? Obwohl Du Administrationsrechte hattest?

Linux lässt Dich alles tun. Das ist der große Vorteil, wenn Du Dich normalerweise als Nutzer anmeldest. Wenn Du Dich als root anmeldest, nimmt das Betriebssystem an, dass Du weißt, was Du tust. Wenn Du root wirst, ist alles erlaubt.

2. Linux ist nicht weit verbreitet

Das ist paradox. Wir beschweren uns häufig darüber, dass Linux nicht weit verbreitet ist. Aber das ist einer der Gründe, weshalb wir es benutzen. Es gibt uns das Gefühl eine spezielle Clique zu sein. So in der Art, wir sind besser als „diese ignoranten Massen“.

Wenn Linux weiter verbreitet wäre, würden wir vermutlich zu etwas anderem wechseln. Oder wir würden eine obskure Distribution entwickeln, die nur wir selber nutzen würden. Weil, um ehrlich zu sein, wir uns als etwas besonderes fühlen wollen.

3. Linux ist frei (wie in Redefreiheit)

Wir können den Quelltext von all unseren Anwendungen bekommen. Wenn wir wissen möchten wie bestimmte Teile des Betriebssystems arbeiten, können wir das. Das gibt uns die Möglichkeit, das letzte aus dem System zu kitzeln und mit ihm zu spielen. Und wir lie-ie-ben es, das letzte herauszuholen.

Selbstverständlich können wir „Nicht-Linuxern“ nicht erzählen, dass wir Linux benutzen, weil es Spaß macht, sie würden uns schneller in eine Irrenanstalt stecken, als Du „antidisestablishmentarianism“ sagen könntest. So bleiben wir dabei, die falschen aber plausiblen Gründe für die Linux-Nutzung zu nennen. Aber tief in uns drin kennen wir den wahren Grund, warum wir Linux nutzen.

Und vielleicht - nur vielleicht - sag ich das nächste Mal, wenn mich jemand fragt, warum ich Linux benutze, mit einem breiten Grinsen im Gesicht: „Weil Linux Spaß macht!“

inspiriert von: http://vladdolezal.com/blog/2008/the-real-reason-we-use-linux/

  • als OpenOffice-Datei speichern
  • als PDF-Datei speichern
  • Werkzeuge:
 
public/wahre_gruende_warum_wir_linux_benutzen.txt · Zuletzt geändert: 2014/09/21 17:41 (Externe Bearbeitung) · [Ältere Versionen]
Recent changes RSS feed Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki